Unser Leitbild

„Die Nöte der Zeit werden uns zeigen, was ihr tun sollt“. Der Kampf um den Arbeitseinsatz, die Angst vor sozialem Abstieg und die Notwendigkeit von lebenslangem Lernen, das sind die Nöte unserer Zeit. Deshalb arbeiten wir in Bildung, Unterstützung und Vermittlung von Jugendlichen und Erwachsenen. Deshalb stellen wir uns den wirtschaftlichen Herausforderungen des Bildungsmarktes.

Deshalb zeigen wir Mut, um Mut zu machen.

Bildung ist heute unser wichtigstes Kapital, für jeden von uns, für die ganze Gesellschaft. Damit geht die Kolping Akademie Ingolstadt konsequent weiter auf dem Weg, den Adolph Kolping ihr aufgezeigt hat.

Unsere Geschichte

Erbaut als „Bartholomäer-Institut“ (Priesterseminar). Nach Aufhebung des „Bartholomäum“ geriet das Haus in staatlichen Besitz und wurde zu militärischen Zwecken genutzt.
Erst als Lazarett, dann als „Officierskasino Nr. 160“.[
Das Kolpinghaus wurde um die Jahrhundertwende als Offiziercasino (Offiziersheim) genutzt. Im heutigen Holzhausersaal war der Speiseraum der Offiziere untergebracht.

1953 Erwerb des ehemaligen Hospizes an der Johannesstraße, das bereits seit 1946 mietweise bezogen war. Es erfolgt der Ausbau als „Zentrale des katholischen Ingolstadt“. Noch im selben Jahr wird der Trägerverein „Kolpinghaus Ingolstadt e.V.“ gegründet.
1955 Neubau des Jugendheims (Wohngelegenheiten)
1957 Einbau der Zentralheizung im Altbau
1959/60 Renovierung „Hürthsaal“, Familien- und Vöstnerstube, Speisesaal
1962 Neubau des „Ledigenwohnheim“
1965 Ausbau „Ratsstube“
1966 Erneuerung des Stiegenhauses im Altbau

1973/74 Renovierung Treppenhaus und Hauseingang zur Empfangshalle
1975 Verschönerung des Ganges und der Gasträume und stilgerechte Erneuerung im Sinne der Zeit des Bartholomäerstifts. „Immer war im Haus was los“, sagte Präsens Bader zu dieser Zeit.
1977 Renovierung des „Spiegelsaal“

1994 – 2001 Modernisierung und Generalsanierung des Kolpinghauses
Mit freundlicher Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit, Sozialordnung, Familie und Frauen, der Stadt Ingolstadt, der Bayerischen Landesstiftung und der Diözese Eichstätt; unter der Vorstandschaft Dr. Werner Bergsteiner und Johann Stachel.
2002 Einweihung des neuen Kolpinghauses
Gründung der Kolping Akademie Ingolstadt mit dem Geschäftsführer Raimund Egger
2012 Stephanie Kühn übernimmt die Geschäftsführung
Mit der Stellvertreterin Sigrid Busch leiten zwei Frauen die Geschäfte der Kolping Akademie.