Im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit sowie des bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus führen wir an Haupt- und Mittelschulen in Ingolstadt sowie der gesamten Region 10 Berufsorientierungsmaßnahmen nach § 48 SGB III (BOM) durch.

Durch die Berufsorientierungsmaßnahmen sollen die jungen Menschen einen vertieften Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt erhalten und damit besser auf die Berufs- und Studienwahl vorbereitet werden. Der Anteil unversorgter Bewerber kann dadurch verringert und Ausbildungs- sowie Studienabbrüche aufgrund unzureichender Berufsvorstellungen können vermieden werden.

Nachfolgende Kernelemente stellen wesentliche Bausteine von Berufsorientierungsmaßnahmen dar:

  • Umfassende Informationen zu Berufsfeldern (allgemein und speziell)
  • Interessenerkundung
  • Vertiefte Eignungsfeststellung durch Einsatz von Kompetenzfeststellungsverfahren
  • Strategien zur Berufswahl- und Entscheidungsfindung
  • Fachpraktische Erfahrungen durch Einbindung des Lernortes Betrieb/ betriebliche Praktika
  • Reflexion von Eignung, Neigung und Fähigkeiten zur Verbesserung der Selbsteinschätzung
  • Realisierungsstrategien
  • Sozialpädagogische Begleitung und Unterstützung während der Maßnahme

Folgende Module führen wir regelmäßig durch:

Unsere Berufsorientierungscamps sind 5-tägige Angebote für Schulklassen. Wir ermöglichen darin den Jugendlichen einen vertieften Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt, um sie auf die Berufswahl vorzubereiten.

Inhalte

Im Berufsorientierungscamp werden

  • soziale und persönliche Kompetenzen, sog. Schlüsselqualifikationen trainiert
  • persönliche Interessen und berufliche Wünsche reflektiert
  • berufliche Anforderungen und (regionale) Bedingungen der Ausbildung und Praxis kennengelernt
  • persönliche Bewerbungen erstellt und Vorstellungsgespräche trainiert.

Durchführung

Die 5-tägigen Berufsorientierungscamps finden im Jugendübernachtungshaus in Morsbach statt. Das Haus bietet umfangreiche Schulungs- und Freizeiteinrichtungen (Seminarräume, eine große Turnhalle, Grill- und Feuerstelle etc.). Die Klassen sind dort in Mehrbettzimmern untergebracht und werden voll verpflegt.

Das Modul „Bewerbung“ zielt darauf ab, Schüler der 7., 8., 9. und 10. Jahrgangsstufen der Haupt- und Mittelschulen bei der Entwicklung ihrer Informations- und Bewerbungskompetenz zu unterstützen.
Es umfasst drei Vormittage (insgesamt 15 Unterrichtseinheiten), wobei die Schule je nach Leistungs- und Entwicklungsstand der Schüler vorab aus den Bausteinen „Basis“ und „Aufbau“ auswählen kann.

Konkret wird das Modul durch folgende Aufgaben und Inhalte gekennzeichnet:

  • Partizipation der Schüler
  • Erkennen eigener Stärken und Potentiale (Kompetenzansatz)
  • Stellenrecherche und Ausbildungsmarktanalyse
  • Ausarbeiten der individuellen Bewerbungs- und Selbstvermarktungsstrategie
  • Telefontraining
  • Bewerbungstraining
  • Training von Vorstellungsgesprächen
  • Informationen zu Einstellungstests und Personalbögen
Das Modul „Schülerpraxiscenter kooperativ“ umfasst eine Gesamtdauer von insgesamt 40 Unterrichtsstunden für jeden teilnehmenden Schüler. Um es optimal in den Schulablauf einbinden zu können kann diese Gesamtdauer flexibel an die Bedürfnisse der Schüler angepasst werden. Die konkreten Unterrichtszeiten werden individuell, ausgerichtet an den Rahmenbedingungen vor Ort, mit der jeweiligen Schule abgestimmt. So können die Unterrichtsstunden in Blockform durchgeführt werden oder nach Bedarf der Schule bzw. nach den Gegebenheiten des Schuljahres gesplittet werden.
Der Schwerpunkt des Modulverlaufs liegt bei Praxiseinheiten, um eine optimale Berufswahl-kompetenz der Schuler zu fördern und möglichst viel Praxiseindrücke und somit realistische Einschätzungen über den reellen Berufsalltag zu ermöglichen.

Das Modul „Schülerpraxiscenter“ wird durch folgende Aufgaben und Inhalte gekennzeichnet:

  • Partizipation der Schüler
  • Erkennen eigener Stärken und Potentiale (Kompetenzansatz)
  • Stellenrecherche und Ausbildungsmarktanalyse
  • Intensive berufliche Erfahrungen durch Praxisprojekte
  • Kontakte zum Fachpersonal und Feedback aus der Praxis
  • Bewerbungstraining
  • Training von Vorstellungsgesprächen
  • Informationen zu Einstellungstests und Personalbögen
Durch die langjährige Durchführung von Maßnahmen im Bereich der Berufsvorbereitung und Berufsorientierung sind wir insbesondere mit den Haupt- und Mittelschulen in der Region vernetzt und haben vertrauensvolle Kontaktstrukturen aufgebaut. Im Rahmen der vertieften Berufsorientierung konnten diese bestehenden Kontakte weiter ausgebaut werden. Darüber hinaus besteht durch die kontinuierlich laufende Betreuung von Ganztagesklassen in der Region 10 eine gut funktionierende Kooperation mit mehreren Grund- und Mittelschulen.
Aus diesem reichhaltigen Erfahrungsschatz heraus bieten wir allen weiterführenden Schulen in Ingolstadt und der Region 10 individuelle Bausteine der Berufsorientierung sowie Angebote für sozialpädagogische Projekteinheiten an.

Mögliche berufsorientierende und sozialpädagogische Themeneinheiten:

  • Besser Lernen im Team
  • Bewerbungstraining – Auffrischungskurs
  • Last Minute – Bewerbungstraining
  • Videotraining von Vorstellungsgesprächen
  • Knigge für Auszubildende
  • „Cool bleiben“ – Umgang mit Konflikten
  • u.v.m.

Gerne bieten wir Ihnen auch die Kurse aus unserem Kursprogramm für Auszubildende – „fit four life“ an Ihrer Schule vor Ort an.

Alle diese genannten Themen werden kontinuierlich von uns überarbeitet und erweitert und sind nur als Auszug aus unserem vielfältigen Repertoire anzusehen.
Sollten Sie konkrete Themenwünsche habe, sprechen Sie uns gerne darauf an und wir können gemeinsame Projekte entwickeln.


Ihre Ansprechpartnerin

Kolping Akademie Ingolstadt
Sabine Meuser
Johannesstr. 11
85049 Ingolstadt

0841 93301-15
0841 93301-22
sabine.meuser@kolping-ingolstadt.de

Sabine Meuser

Ihr Ansprechpartner

Kolping Akademie Ingolstadt
Meinrad Rudingsdorfer
Johannesstr. 11
85049 Ingolstadt

0841 93301-17
0841 93301-22
meinrad.rudingsdorfer@kolping-ingolstadt.de

Meinrad Rudingsdorfer